JOHN FORREST NATIONALPARK

John Forrest National Park – ein Eldorado für Fotografen
Die Geschichte reicht weit zurück

Der Zweit älteste Nationalpark Australiens wurde als Erholungsgebiet gegründet. Auch heute ist es noch schön der pulsierenden Großstadt zu entfliehen. Der Nationalpark in den Hills ist nah genug für ein BBQ mit Familie oder Freunden und man hat dazu auf dem Weg an einigen Stellen eine tolle sich auf Perth. Kostenlose Grillstationen sind wie überall im Land vorhanden, ebenso wie kleine Restaurants/Pubs und Toiletten. Wanderer, Reiter und Mountainbiker können sich hier auch austoben: John Forrest Heritage Trail, Glen Brook Walk Trail und Eage View Walk Trail.

An den Travernen sieht man immer mal wieder verrückte Dinge aus vergangener Zeit
Fotomotive so weit das Auge reicht

Es gibt neben coolen Wasserfällen auch einen langen, geraden, dunklen Eisenbahntunnel vom Jahre 1936. Aus fotografischer Sicht sollten die Wasserfälle im Winter besucht werden, denn da regnet es in Perth mehr und das Wasser fließt in Strömen; im Sommer kann man die Wasserfälle dann eher erklettern. Der Tunnel eignet sich sehr gut dafür Personen gegen das Licht zu fotografieren. Leider hatte ich an dem Tag das Stativ nicht dabei, wodurch ich keine allzu guten Aufnahmen schießen konnte. Ich habe mir auch sagen lassen, dass man sogar mit etwas Geduld viele Kängurus und sogar Koalas vor die Linse bekommen kann.

gvg

Meine Empfehlung:
  • Lichtempfindliche Kamera (z.B. Spiegelreflex)
  • Stativ
  • feste Schuhe
  • Picknick-Sachen
Der Wasserfall ist im Sommer leider ausgetrocknet
Der Wasserfall ist im Sommer leider ausgetrocknet
Fotomotive so weit das Auge reicht

Es gibt neben coolen Wasserfällen auch einen langen, geraden, dunklen Eisenbahntunnel vom Jahre 1936. Aus fotografischer Sicht sollten die Wasserfälle im Winter besucht werden, denn da regnet es in Perth mehr und das Wasser fließt in Strömen; im Sommer kann man die Wasserfälle dann eher erklettern. Der Tunnel eignet sich sehr gut dafür Personen gegen das Licht zu fotografieren. Leider hatte ich an dem Tag das Stativ nicht dabei, wodurch ich keine allzu guten Aufnahmen schießen konnte. Ich habe mir auch sagen lassen, dass man sogar mit etwas Geduld viele Kängurus und sogar Koalas vor die Linse bekommen kann.

gvg

Meine Empfehlung:
  • Lichtempfindliche Kamera (z.B. Spiegelreflex)
  • Stativ
  • feste Schuhe
  • Picknick-Sachen
Der Tunnel ist ein cooles Fotomotiv
Für bessere Bildqualität sollte man ein Stativ dabei haben
Besondere Motive machen einfach Spaß

mehr zu lesen gibt es hier